WIB besucht Bauhof Großburgwedel

30. WIB Netzwerktreffen

WIB besucht den Bauhof der Stadt Burgwedel

Das 30. Netzwerktreffen der Wirtschaft Initiative Burgwedel e.V. (WIB), einem Zusammenschluss örtlicher Unternehmensvertreter, fand auf Einladung der Stadt Burgwedel auf deren Bauhof in Großburgwedel statt.

Der stellvertretende Vorsitzende Marc Sinner konnte neben Bürgermeister Axel Düker und der Wirtschaftsförderin Anja Hansch auch den Leiter des Bauhofs, Martin Rießler, begrüßen. Dieser stellte die Örtlichkeiten vor und zeigte den rund 30 Anwesenden den Bereich der zentralen Kläranlage, die sich ebenfalls auf dem Grundstück befindet, die Hallen und Maschinen des Burgwedeler Bauhofes sowie den ebenfalls dort für die regionseigene Abfallentsorgungsgesellschaft AHA betriebenen Grüngutsammelplatz.

Eine neue Halle ist in den vergangenen Jahren entstanden, so Rießler, der nun eine wesentlich verbesserte Erreichbarkeit der diversen Fahrzeuge und Maschinen gewährleiste, ohne dass andere Fahrzeuge zunächst wegbewegt werden müssten. Vorher war der Platz sehr beengt und diverse Fahrzeuge mussten draußen stehen und waren der Witterung schutzlos ausgeliefert. Und das bei Geräten, die zum Teil 6stellige Beträge kosteten. Der von Rießler entwickelte und vom Verwaltungsausschuss in 2016 verabschiedete „Masterplan“ aus 2016 sieht noch weitere bauliche Veränderungen und Erweiterungen vor. So soll u.a. noch eine Lagerhalle für das Ordnungsamt entstehen, um derzeit in verschiedenen Ortschaften der Stadt dezentral gelagerte Bestände an einem Ort gemeinsam zu verwalten. Und auch die Grüngutannahmestelle soll durch eine zusätzliche Zufahrt erreicht werden können, um so Behinderungen der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge der privaten Entsorger und der Kommune zu vermeiden und einen flüssigeren Verkehrsfluss herzustellen. Es wurde auch noch einmal darauf hingewiesen, dass die von der Stadt im Auftrag betriebene Grüngutannahme zwar in geringem Umfange auch Rasen aufnehmen kann, die von den Maschinenring betriebenen Grüngutannahmestellen in Fuhrberg, Wettmar und Thönse jedoch keinen Rasenschnitt annehmen können, da dort sonst deren Kompostierbarkeit nicht gegeben sei.

Die WIB-Mitglieder haben die Stadt von einer ganz neuen Seite kennen gelernt. Viele vorgestellte Aufgaben sieht man als Gewerbetreibender oder Bürger gar nicht oder ist sich dessen nicht immer bewusst. Unterhaltung der Spielplätze, Straßenreinigung und Winterdienst, Leerung der kommunalen Mülleimer oder Bereinigung wilder Müllablagerungen, Betreuung von Grünanlagen und kommunalen Gebäuden, Unterstützung von Feuerwehr und Katastrophenschutz, Unterhaltung von Schildern, Transport von Gegenständen, usw. Besonders lobend hob Marc Sinner hervor, dass Martin Rießler als Bauhofsleiter nicht nur am Schreibtisch theoretische Entscheidungen treffe, sondern auch regelmäßig vor Ort praktisch im Einsatz anzutreffen sei und für Bürger stets ein offenes Ohr habe.

Zum Abschluss des Abends lud Bürgermeister Axel Düker die Besucher zu einem zünftigen Grill-Imbiss ein, wobei die Zutaten von örtlichen Betrieben bezogen worden waren.

Neujahrsempfang 2019 bei DR Immobilien

Neujahrsempfang bei DR Immobilien 

Die Wirtschaft Initiative Burgwedel e.V. (WIB) hatte zum Neujahrsauftakt 2019 eine besondere Gastrednerin: Jasmin Arbabian-Vogel, Honorarkonsulin des Königreichs Schweden, Niedersächsische Präsidentin des Verbandes der Unternehmerinnen und hauptberuflich geschäftsführende Gesellschafterin der Interkultureller Sozialdienst GmbH, ein ambulanten Pflegedienst.

Zum Thema „Entwicklung in der Pflege unter Berücksichtigung der Vorgaben der Bundesregierung“ gelang es der engagierten Unternehmerin, den Gästen einen Überblick über aktuelle Herausforderungen in der ambulanten und stationären Pflege zu verschaffen und dabei die Entwicklung in der Zukunft fest im Visier zu haben. Sie gelangte unter anderem zu dem Schluss, dass in Zeiten von Fachkräftemangel die Einführung einer neuen Quote im Verhältnis Pflegekräfte / Patienten wenig hilfreich sei. Angedachte zusätzliche Finanzhilfen für stationäre Pflegeeinrichtungen bringen die Sorge für die Ambulanten Dienste, dass Personal aus dem ambulanten Bereich abgezogen und in den stationären nur umverteilt werde. Notwendig, so Arbabian-Vogel, sei vielmehr ein gesellschaftliches Umdenken in der Achtung des Pflegeberufes einhergehend mit der gesellschaftlichen Unterstützung auch von zugewanderten Interessenten für diesen Beruf. Die Anzahl der Pflegekräfte müsse insgesamt gesteigert werden. Eines wollte die Unternehmerin auf keinen Fall gelten lassen: dass examinierte Pflegekräfte unterbezahlt seien. Bei einem mit Zuschlägen versehenen Einstiegsgehalt für examinierte Pflegekräfte zwischen 3.500 und fast 4.000 Euro sei das niemals das Hauptproblem: die Vereinbarkeit der Mitarbeiterinnen mit der Familie und dem Privatleben sei hingegen schon wesentlich wichtiger. Die immer notwendigen Wochenend- und Nachteinsätze müssten auf viele Schultern gerecht verteilt werden.

Jasmin Arbabian-Vogel ergänzte ihren Vortrag mit einer kurzen Übersicht über ihre Tätigkeit als Honorar-Konsulin des Königreichs Schweden und erläuterte die zahlreichen geschichtlichen und aktuell unternehmerischen Kontakte zwischen Deutschland und Schweden.

Der WIB-Vorsitzende Dirk Breuckmann (Maritim Airport Hotel) konnte unter den geladenen Gästen auch Michael Fürst, den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Hannover, begrüßen. Der bekannte hannoversche Rechtsanwalt fühlte sich sichtbar wohl unter den Burgwedeler Geschäftsleuten, die auf Einladung von Burkard Mohr in den Räumen der Dirk Rossmann Immobilien GmbH tagen konnten. Und das taten die zahlreich erschienen Unternehmer, die an diesem Abend noch durch interessierte Vorstandsmitglieder des Lions-Clubs ergänzt wurden, auch gern bei einem anschließenden kleinen Buffet mit Netzwerk-Charakter.

„Im Juni werden wir uns wieder mit dem Thema Pflege befassen“, so WIB-Chef Dirk Breuckmann augenzwinkernd, „dann werden wir nämlich unser monatliches Netzwerktreffen in einer stationären Pflegeeinrichtung durchführen, bei unserem Mitglied Nils Wöhler im Seniorenheim Lindenriek in Kleinburgwedel“.

13. Netzwerktreffen bei DR Immobilien GmbH

13. Netzwerktreffen der Wirtschaft Initiative Burgwedel e.V.

Am Mittwochabend, 19.09.2018, trafen sich die Mitglieder der Wirtschaft Initiative Burgwedel
(WIB) im wohl schönsten Neubau, den Großburgwedel zu bieten hat. Gastgeber Burghard
Mohr hatte die weiteren Mitglieder des WIB in den seit September 2017 fertiggestellten
Firmensitz der Dirk Rossmann Immobiliengruppe GmbH zum 13. Netzwerktreffen eingeladen.
Nach einer Begrüßungsrunde erhielten die Teilnehmer in einem Kurzvortrag einen Eindruck
von der Expansionskraft des Unternehmens. Mittlerweile beschäftigt die DR-Immobiliengruppe
GmbH 28 Mitarbeiter, die sich um Bauplanungen, Standortsuche, Vertragsgestaltungen und
die Immobilienverwaltung von bereits 150 Objekten in ganz Deutschland engagiert kümmern.
Eine sich anschließende Besichtigung des modernen Neubaus In der Meineworth, von der
Tiefgarage bis unter das Dach, erzeugte bei den WIB-Mitgliedern große Anerkennung für das
lichtdurchflutete Gebäudedesign, welches sich harmonisch in das Ortsbild Großburgwedels
eingefügt hat. Bei dem Treffen konnte Arne Rosenowski, Eigentümer des gleichnamigen
Küchenstudios in Thönse, als 37. Mitglied der WIB vom Vorsitzenden Dirk Breuckmann und
Schriftführer Gregor Schneider begrüßt werden. Bis in den späten Abend wurde bei einem
köstlichen italienischen Büfett und angenehmer Atmosphäre für Burgwedel „genetzwerkt

10. Netzwerktreffen bei Metallbau Rosenhagen

Die Wirtschaft Initiative Burgwedel e.V. (WIB) traf sich zum Informationsaustausch in Kleinburgwedel: unter dem Arbeitstitel „Von der kleinen Dorfschmiede zum modernen Metallbaubetrieb“ stellten Bianca und Heiko Rosenhagen ihren modernen Handwerksbetrieb vor.

Bereits am Eingang überraschte es die 30 Teilnehmer des Wirtschaftsnetzwerkes Burgwedel, wie groß ein moderner Handwerksbetrieb sein kann. Firma Rosenhagen, www.rosenhagen-metallbau.de, ist in mehreren Gebäuden und Hallen im Gewerbegebiet Kleinburgwedel mit 36 Mitarbeitern und Auszubildenden ansässig. Das Familienunternehmen wurde 1952 in einer Dorfschmiede gegründet, kam 1960 nach Fuhrberg und erweiterte sich 1992 in Kleinburgwedel. Seit 15 Jahren, also seit 2003, führen Heiko und Bianca Rosenhagen den Metallbaubetrieb. Die Kinder sind auf dem besten Wege, die gleiche Richtung einzuschlagen.

WIB-Vorsitzender Dirk Breuckmann und seine Mitglieder wurden nicht nur durch die ideenreiche Ausstellung geführt, sie erlebten die kostenintensiven Hochleistungsmaschinen neuerster Generation live (darunter computergesteuerte CNC-Maschinen und Laserbrenner). Rosenhagen arbeitet vielseitig: individuelle Treppen und Geländer für den Innen-und Außenbereich, Balkone, Industrie- und Gewerbebau und alle anderen Metallbauarbeiten werden ausgeführt, die Kunden können vorab ein 3D-Bild erhalten.

Das Motto von Heiko Rosenhagen „Erfolg ist keine Frage des Glücks, sondern der Vorgehensweise“ prägte sich den Gästen eindrucksvoll ein. In anschließender gemütlicher Runde netzwerkten die Burgwedeler Unternehmer am Buffet ihres Mitgliedes Heiko Wöhler zum Bier der Burgwedeler Brauerei und vielen weiteren Köstlichkeiten, die von Familie Rosenhagen ausgegeben wurden. Die Teilnehmer hatten so ausführlich Zeit zum Gedankenaustausch auch mit dem Regionssportbund, deren Vorsitzender Ulf Meldau und Geschäftsführerin Anna-Janina Niebuhr neben anderen als Gast anwesend waren. Als Neumitglied wurde Architekt Sascha Ballhausen aus Großburgwedel in den WIB-Kreis herzlich aufgenommen.